Sonntag, 29. Juli 2012

Worte.

Wenn alles materielle vergangen ist, bleiben einem am Ende immer noch Worte.
Wer braucht Waffen, wenn er die Gabe hat, mit Worten umzugehen? 
Ist es nicht von höherem Wert, mit Worten umgehen zukönnen, als mit Waffen?
Es ist traurig, was aus der deutschen Sprache, durch dem Umgang mit dieser und dem Missbrauch durch schlampige Aussprache, geworden ist.
Man schaue sich nur einmal für 5 Minuten auf Facebook um. Und was man dort sieht - einfach nur erschreckend. Hier mal ein paar Klassiker: Das Verwechseln von "als" und "wie", "dasselbe" und "das Gleiche" oder "seit" und "seid". Auch sehr freue ich mich wenn man dann soetwas sieht: "Ey altaah komm ma klaa sons gibs gleisch auf de Frese!" - Da kommt einem doch wirklich alles hoch!
Und wenn man sich halt nur so auszudrücken weiß, dann hat man als Waffe ebn die Fäuste gewählt und die Worte abgelegt.
Ich hingegen habe als meine stärkste Waffe meine Worte gewählt. Ich hab sie immer an Bord, sie sind legal und ich komm mit ihnen durch jede Kontrolle, im Gegensatz zu den meisten Waffen.
Worte sind etwas großartiges, wenn man denn befähigt ist, diese zu verwenden. Worte gehen weit über die Ebene der reinen Verständigung hinaus und können sowohl Dinge erschaffen, als auch zerstören.
Nicht umsonst wurde in der Antike aus denen etwas, welche der Kunst der Sprache, der Rethorik, mächtig waren.
Trotz meiner oft infantilen Art, achte ich meistens sehr darauf, wie ich mich ausdrücke. Und wenn ich das einmal nicht tue, bereue ich es der öfteren im Nachhinein, bis mir dann wieder einfällt, dass ich es mit Hilfe meiner Worte ja wieder zurechtbiegen kann. Aber genug der Lobpreisungen.
Ich wünsche euch noch ein schönes Restwochenende und weiterhin schöne Ferien!

Donnerstag, 26. Juli 2012

Die Aufgabe des Lebens.

Heute geht es NICHT um den Sinn des Lebens, denn dieses Frage halt ich - offen gesagt - für Blödsinn.
Viel mehr geht es mal wieder um ein kleines Zitat von Marcus Aurelius.
"Die Aufgabe des Lebens besteht nicht darin, auf der Seite einer Mehrzahl zu stehen, sondern dem inneren Gesetz gemäß zu leben." - Marcus Aurelius.
Es gibt ja viele Menschen, die einfach nicht mehr nachdenken und das tun, was sie selbst wollen, sondern das tun und glauben, was eine Mehrheit tut und glaubt. Wird ja schon irgendwie richtig sein.
Und ich finde, so kann das nicht weitergehen. Warum sagen alle zu ihren Eltern oder ähnlichen Personen:
"Ey du! Hör mal zu ich lass mich von dir doch nicht bevormunden!" ... nunja.. vielleicht nicht von den Eltern aber von allen anderen? Den so genannten "Meinungsbildnern" "BILD dir deine Meinung" undso, nicht wahr?
Aber von der Bild will ich jetzt zu diesem Zeitpunkt gar nicht anfangen.
Warum informiert sich niemand mehr selbst und bildet sich wirklich eine individuelle Meinung über etwas?
Ich lasse mir zum Beispiel von niemandem sagen, was ich zu denken oder zu glauben habe!
Wenn ich anderer Meinung bin, als die Mehrheit, dann ist das ebn so! Das ist aber noch lange kein Grund, meine Meinung zu ändern.
Ich finde es immer wieder Schade, dass nicht mehr selbst nachgedacht wird und immer nur alles abgenickt wird und gesagt wird: "Wird schon so stimmen."
Den meisten kann man doch auch einen vom Pferd erzählen und die glauben es, solange man über ein klein wenig Autorität verfügt.
Aber genug davon! Vielleicht fangt ihr ja auch mal an, alles ein wenig kritischer zu beäugen :-) Bis dann!

Mittwoch, 25. Juli 2012

"Die Größe und den moralischen....

...Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt."- Mahatma Ghandi.

Ja, die deutsche Nation hat es zu Wohlstand, Stärke und Ansehen getrieben.
Aber unter welchen Bedingungen?
Gibt es nicht immer noch viel zu viele Menschen, die am Existenzminimum leben?! Nicht immer noch zu viele Obdachlose?
Aber das ist ja noch nichtmal das größte Übel.
Wie werden in Deutschland Tiere behandelt? Oder in anderen großen Nationen.
Meiner Meinung nach wie Abfall. Aber das sieht ja niemand. Man kauft ja nur noch und lässt mit sich machen. Ich finde es Enttäuschend. Wieso fragt niemand nach was man kauft oder was andere Menschen an einem tun? (Ärzte zum Beispiel) Wenn alle Menschen mal sehen würden, wie es in der "Fleischproduktion" zugeht.... Viel mehr Menschen würden kein Fleisch mehr essen. Alles regen sich auf: ja man darf keine Wiesenhof Hünchen mehr kaufen, da werden Tiere schlecht behandelt... und wie siehts in anderen Massentierhaltungen aus? Nicht viel anders!
Tiere werden in Deutschland sooooo schlecht behandelt!:-(
Aber niemand unternimmt etwas dagegen! Leute die sich damit beschäftigt haben, versuchen wenigstens für sich selbst zu sagen, dass sie solch Dinge nicht mehr konsumieren - und das ist auch gut so!
Es gibt da ja diesen Film mit Paul McCartney - Glasswalls. Wo immer wieder der Schriftzug auftaucht: "If Slaughterhouses had Glasswalls... everyone would be Vegetarian." und ich bin der Meinung, dass das stimmt.
Ich geh jetzt noch 'n bisschen den Kopf schütteln. Haut rein :-)

Montag, 23. Juli 2012

Unsere "Wegguckgesellschaft"

Halli Hallo!
Auf der Romfahrt legte unser Lehrer uns eine Person ans Herz, wenn wir mal Sprüche zum kritischen Reflektieren bräuchten. 
Marcus Aurelius.
Kaum zuhause angekommen auf an Pc und Marcus Aurelius gegooglet. Und was seh ich da?
Ein sehr tollen Spruch über ein Thema über das ich sehr gerne rede.
Undzwar - der Titel verrät es schon - geht es um unsere "Wegguckgesellschaft".
Aber ich will erstmal zitieren.  
Oft tut auch der Unrecht, der nichts tut. Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er kann, der befiehlt es. - Marcus Aurelius
Regen wir uns nicht alle über Dinge auf, die anders sein müssten? - Ja! Und viele Dinge könnten auch anders sein, wenn man einfach mal was dagegen tun würde, wenn man die Möglichkeit dazu hat. 
Wie zum Beispiel siehts bei euch aus?
Beispiel: Ein alter Mann wird auf offener Straße zusammengeschlagen. Ich bin mir sicher, keiner von euch übersieht das und die meisten möchten bestimmt auch helfen.
Aber.. warum tun es so viele dann nicht einfach? - Richtig! Es ist für einen selbst ja viel bequemer, wegzusehen. - Schade sowas.
Wenigstens fängt es ja so langsam schon an, dass bei Massentierhaltung nicht mehr soooo viele Wegsehen, schlimm genug allerding, dass es immer noch so viele tun.
Dazu fällt mir noch ein tolles Zitat von Ghandi ein, welches aber mal als Einzelthema kommt.
Also Leute ich will, dass ihr jetzt auf die Straße geht, und die Welt rettet!
Nein, Spaß bei Seite. Das ist natürlich unmöglich. Aber tut doch einfach so viel wie in eurer Macht steht, die Welt besser zu hinterlassen, als ihr sie vorgefunden habt. Denn die Welt gehört euch nicht, ihr habt nur ein bisschen Platz ausgeborgt :-) 
Das wars mal wieder von meiner Seite aus!

Donnerstag, 5. Juli 2012

Vertrauen.Respekt

Leute das hier ist jetzt relativ spontan. Ich hab grade Nachrichten gesehen und was da gezeigt wurde, fand ich einfach nur schockierend. 
Ich interessiere mich da zwar nicht für, aber es dünkt, als stünden die Olympischen Spiele in London bevor.
Auf jeden Fall wurde in den Nachrichten gezeigt, wie London sich darauf vorbereitet.
Marineboote auf der Themse, Luftabwehrraketen auf den Dächern von Hochhäusern, Militär in der Innenstadt? GEHTS NOCH?!
Warum in aller Welt muss so etwas sein? Mangelt es der Weltbevölkerung denn so an Vertrauen?
Natürlich mag es sein, dass ihre Angst berechtigt ist was aber auch NUR wiedermal darauf zurückzuführen ist, dass man sich auf der Erde einfach keinen Respekt mehr entgegenbringt. 
Hätten wir alle Respekt voreinander, undzwar soviel wie es angemessen ist, dann bräuchte man überhaupt keine Angst vor Terror oder ähnlichem haben, weil er dann gar nicht existieren würde!
Ich bin enttäuscht, dass man sich in einer doch so fortschrittlichen Welt ,wie sie doch so schön beschrieben wird,  solche Dinge ansehen muss.
Es ist eine Sportveranstaltung! Sport war schon immer der inbegriff von Fairness und Respekt. Muss eine solche Veranstaltung wirklich durch so etwas so kaputt gemacht werden? Das finde ich echt traurig!
Wir hätten es alle viel einfacher, wenn Vertrauen und Respekt herrschen würden, anstelle von Egozentrismus und dem Gedanken, man sei von höherem Wert als andere!
Ich kann es nur immer wieder betonen wie mich diese Aktion empört!

Würde mich mal interessieren, wie ihr so darüber denkt!

Mittwoch, 4. Juli 2012

Was steckt hinter den Nicknames?

Youtube, Browsergames, Multiplayer Online Games, Blogger, uvm.
Überall im Internet "versteckt" man sich hinter Nicknames.
Aber.. was steckt hinter diesen Namen?
Wenn man etwas regelmäßig im Internet verfolgt, sei es ein YouTube Kanal, sei es der Blog einer Person.
Fragt man sich da nicht automatisch, wie diese Person wohl ist?
Klar, man bekommt einen Eindruch von der Person ... aber wirklich kennen tut man ihn deswegen ja nicht wirklich.
Aber ich glaube, dass es andersrum genau so ist. Wenn man mitbekommt, dass es Personen gibt, die das, was man macht, verfolgen, dann fragt man sich doch schon irgendwie, was das wohl für Personen sind, die das Lesen/Schauen, was man da so verzapft.
Zum einen wahrt es natürlich die Unerkanntheit der Person und derjenige kann selbst entscheiden, wieviel er Preis gibt. Aber zum anderen wäre es doch manchmal ganz nett, zu wissen, wen man da so "vor sich hat".
Gleiches gilt für Online Games. An sich würde man doch schon gerne wissen, mit wem man da so spielt, oder nicht?:-)
Heute ist das ganze leider etwas kürzer. Aber ich musste aus Zeitgründen ein eher kurzes Thema finden. 

Dienstag, 3. Juli 2012

Charakterbildung.

Heutiges Thema wird die Charakterbildung sein. 
Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich mir über viele Dinge Gedanken mache.
Ein weiteres großes Hobby meinerseits ist es mir Let's Plays anzuschauen.
Für diejenigen unter euch, die nicht wissen, was das ist:
Eine Person die ein Konsolen oder Computerspiel spielt und es nebenbei kommentiert.
Besonders gern, tu ich dies nach dem Mittagessen wenn ich aus der Schule komme um mich zu entspannen.
Und letztens hat mich der gute Sven a.k.a. SmartyLP (Kanal: *Klick*) darauf gebracht, einmal über den menschlichen Charakter nachzudenken und vor allem, wie dieser überhaupt entsteht und reift.
Ich denke, dass der Charakter eines jeden sich jeden Tag verändert. Zumindest ein wenig. Man verändert seine Einstellungen, wird reifer.
Besonders stark verändert sich der Charakter aber denke ich so zwischen 13 und 16-17 Jahren. Also in der Hauptphase der Pubertät, oder wie man sie ja auch schimpft: die Zeit, in der Eltern schwierig werden ;-)
Jaja wer kennt das nicht? Sinnlose Stretigkeiten mit den Eltern um nichts und wieder nichts.
Ich denke, meinen Charakter habe ich ganz besonders 3 Dingen zu verdanken.
Zum einen, es mag sich komisch anhören, hat eine Sendung meinen Charakter gebildet.
Scrubs. Diese Sendung, und vor allem JD hat mir gezeigt, wie weit man doch kommt, indem man sich immer "extra viel Mühe" gibt und immer hilfsbereit und freundlich ist.
Zum anderen war es der "Held meine Kindheit". Nunja ... es war ein Videospiel Held.
Und wie an meinem Blogdesign unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei diesem Helden um Link, den Helden der Zeit. Für die, die folgendes nicht verstehen tuts mir leid. Aber bei offenen Fragen, stehe ich zu Verfügung. Es gibt in den meisten Spielen von "The Legend of Zelda" ja das Triforce, welche für Kraft, Mut und Weisheit steht. An dem Bösen in diesem Spiel, Ganondorf, sieht man, dass man allein mit Kraft ziemlich auf die Schnauze fallen kann. Es gehören immer Mut und Weisheit mit dazu, welche meiner Meinung nach die guten Teile des Triforce sind. 
Das 3. "Ding" was meinen Charakter geprägt hat, war meine Ex-Freundin. Durch die ich gelernt habe, mich nicht verarschen zu lassen. Und vor allem, dass Lügen eine der schlimmsten Angewohnheiten von uns Menschen ist. Und das ALLE von euch sie am besten sofort ablegen sollte. Mehr Worte will ich über den Teil nicht verlieren.
Alles Ereignisse in eurem Leben, egal wie klein und unbedeutend sie euch vorkommen mögen, verändern euren Charakter ein kleines wenig. Mal mehr... und mal weniger.
Am Ende kommt bei den meisten Menschen ja auch ein ganz brauchbarer Charakter raus!
Macht es gut und bis demnächst!:-) 

Montag, 2. Juli 2012

Soziales Zusammenleben.

Das soziale Zusammenleben ist auch nicht mehr das, was es mal war.
Es besteht heutzutage leider viel zu sehr aus Treuelosigkeit, Lästerei und Respektlosigkeit.
Fangen wir doch mal in der Schule an. 
Man steht so auf dem Schulhof in der Pause mit seinen Frunden rum und dann kommt da so ein kleines,
vorpubertäres Kind an und meint die ältern Schüler dumm von der Seite anmachen zu müsse.
Als wir in der 5.Klasse waren hatten wir riesen Respekt vor den älteren Schülern. Aber davon merkt man heute irgendwie nicht mehr so viel. Das, um nur eins von vielen Beispielen zu nennen.
Respekt ist eine Sache, die aus unserer Gesellschaft leider immer weiter in den Hintergrung tritt.
Schade eigentlich. Das würde das Zusammenleben um sooo vieles schöner machen.


Lästerei ist genau so eine Sache. Lästerei ist so zusagen eine der viele Früchte der Respektlosigkeit, denn wenn man Respekt voreinander hätte, würde man doch nicht über andere Lästern, oder sie mobben. 

Treuelosigkeit ist jedoch eine andere Sache. Sie hat nichts mit Respektlosigkeit, jedoch eher ein Zeichen dafür, wie die Kindheit und Jugend der untreuen Person abgelaufen ist. 
Ich bin der Meinung, dass eine Person eher untreu wird, wenn ihre Eltern mal untreu waren, oder sich getrennt haben, oder sie eine "veralkoholisierte" Jugend hatten und somit die Auffassung erlangen, dass Untreue schon okay ist. 
Viele denken ja immer, dass die Männer das untreue Geschlecht ist, aber ...
ich denke dass es heutzutage eher die jungen Mädchen sind, die in Diskos "fremdknutschen". Jungs sind vielleicht die Arschlöcher die sich ein vergebenes Mädchen "aufreißen", aber das Mädchen geht dann im Endeffekt fremd.
Meiner Meinung nach ein Schandfleck in unserer Zivilisation. Traurig, dass sowas so oft vorkommt heut zutage. 

Eigentlich wollte ich noch etwas zu unserer sozialen Koexistenz sagen, aber dann würde das hier zu lang werden. Deshalb kommt das die nächsten Tage irgendwann mal !